Mein Name ist Marin Geiger. In den Jahren 2007/2008 lebte ich teilweise in Paterna/Spanien, wo ich über einen ortsansässigen Imker auf die Idee zur Creme Geiger AM kam.

Doch Sie fragen sich sicher, wie ein Imker auf die Idee kommt, eine Creme für die Haut zu kreieren – zu Recht!

Wie es zur Idee der Creme Geiger AM kam

Schlechte Erfahrungen mit chemischen Hautcremes

Als Kind hatte ich eine einschneidende Erfahrung mit einem Hautarzt in Italien, der mir riet, 3 verschiedene Cremes auf meine heftige Sonnenallergie übereinander zu schmieren. Das Resultat war, dass in wenigen Tagen die Allergie viel schlimmer als besser wurde. Erst als ich die Creme nach einigen quälenden Tagen absetzte, erholte sich meine Allergie und die Haut wurde besser. Seitdem war ich mit Hautcremes sehr vorsichtig und stellte den Nutzen vieler (chemischer) Cremes aufgrund meiner persönlichen Erfahrung natürlich in Frage.

Begegnungen mit Naturkosmetik in Afrika und in der Karibik

Die zweite, zufällige Begegnung war auf der Gambia Insel Jamestown, denn hier kam ich das erste mal mit Afrika und Naturkosmetik in Berührung. Eine bildhübsche Frau neben mir in einem Bus hatte eine bemerkenswert tolle und glänzende Haut. Ich kam mit ihr ins Gespräch und erfuhr dass Sie Mangobutter nutzte, insbesondere den Kern der Gambia Mango.

Dazu kamen Erfahrungen in der Karibik, wo man einheimisches, natürliches Kokosöl als Kochfett und auch für die Hautpflege quasi überall verkauft bekommt.

Seit diesen Erfahrungen nutzte ich Bio Kokosöl als auch Mangobutter für die tägliche Hautpflege, da sich meine Haut danach einfach gut anfühlte und ich wusste, dass ich ihr etwas Gutes damit tue.

Begeisterung über Naturhonig  im Urlaub im Urwald von Venezuela

Einige Zeit später machte ich Abenteuerurlaub im Orinocodelta von Venezuela. Hier lebten wir eine Woche in einem Camp mit Ureinwohnern. Diese zeigten mir die natürlichste Art der Honiggewinnung. Barfuß auf einen 30m hohen Ast klettern, auf dem Wildbienen Honigwaben gebaut haben. Die “Ernte” des Jägers war erfolgreich.

Ich probierte den Honig und war überwältigt. Einige Zeit später schaffte ich mir selbst Bienen an. Durch das Prinzip des Naturwabenbaus war der gesunde Honig geschmacklich viel intensiver. Erst Jahre später wusste ich den wertvollen Wachs mit ca. 300 ätherischen Ölen zu nutzen. Im Urwald von Venezuela machte ich das erste mal auch Bekanntschaft mit der Kakaobutter.

Imker in Spanien brachte mich auf die Idee zur Creme Geiger AM

Ein alte Imker in Spanien, brachte mich auf die Idee, den Wachs als Verbindungsträger für eine Creme zu nutzen, anstatt porenverdichtender Paraffine, die überlicherweise genutzt werden.

Die Idee war geboren: Mein Ziel war es eine natürliche Creme herzustellen, die viele Eigenschaften einer guten Hautcreme bietet, aber ohne Wasser, Alkohol, Paraffine und sonstigen Hilfsstoffe zurecht kommt.

Die Creme Geiger AM war geboren

Ich entwickelte dann ein Verfahren, eigenen Bienenwachs zu produzieren und diesem Wachs das Wasser bzw. der dann zu mischenden Creme zu entziehen. Ganz nach dem Motto: „Wo kein Wasser“, da kein Leben“. In einer solchen Creme ohne Wasser sind nämlich Haltbarkeitsstoffe wie Alkohole nicht zusätzlich notwendig.

Zulassung der Creme Geiger AM

Ich hatte schließlich meine eigene Creme. Die Zulassung zum Verkauf war noch eine größere Hürde, die ich aber meisterte. Mittlerweile ist die Creme Geiger AM zertifiziert nach EU-Kosmetikverordnung Nr. 1223/2009/CPNP-Refernz 2695128). Sie ist auch für Kinder unter 3 Jahren und Menschen mit schwachem Immunsystem geeignet!

Vortragsreihe: Gesunde Haut durch natürliche Hautcreme

Regelmäßig halte ich Vorträge in Kurorten, Hotels und sonstigen Plätzten zum Thema schöne Haut dank natürlicher Hautcreme. Falls Sie Interesse haben, können Sie mich gern buchen.

Voraussetzung:

  • mindestens 50 Teilnehmer
  • passende Räumlichkeit mit Mikrofon
  • Ausstellung meiner Creme Geiger AM

Ebenso halte ich Vorträge in Privatwohnungen mit mind. 12 Teilnehmern bzw. Teilnehmerinnen.